About me


~Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken~

 

 

Aus diesem Aspekt fand ich zu meinem Beruf und der Satz wurde zum Leitsatz meines Handelns.

 

Meine Stute Luna lernte ich damals in einem etwas unschönen Zustand kennen. Ein halbes Jahr vom Menschen mehr oder minder ignoriert, verstand sie nicht warum sie plötzlich wieder etwas für uns/mich tun sollte. Es dauerte seine Zeit, bis ich herausfand warum sie so geworden ist. Ein wesentlicher Bestandteil ist natürlich der Mensch selbst. Mit unpassender Ausrüstung, unregelmäßigen Zahn- und Hufbehandlungen, falschem Training, Gewalt, und vielem mehr nehmen wir natürlich einen großen Einfluss auf das Tier. Luna hatte einmal das Komplett-Paket. Und so begann ich nach und nach alles zu verändern. Angefangen mit den Hufen und Zähnen. Danach kaufte ich mit Hilfe einer kompetenten Sattlerin einen passenden Sattel, das Gebiss wurde von Pelham auf Doppelt-Gebrochen/Gebisslos umgestellt und so begann sich das Blatt langsam zu wenden. Sie wurde immer mehr zu dem Pferd, das sie eigentlich ist. Warmherzig, lernwillig, aufmerksam und achtsam.

 

In mir war das Interesse geweckt, so vielen Pferden wie möglich zu helfen - vermitteln zu können zwischen dem Pferd und dem Menschen, indem ich versuche für das Pferd zu sprechen und seinem Besitzer die Probleme mitzuteilen. Ich beschloss, mein Jurastudium nach über zwei Jahren für die Arbeit mit den Pferden zu beenden und begann mit der Ausbildung zum Tierheilpraktiker und parallel mit dem Pferdeosteopathen. Ich bin sehr froh, diesen Weg gewählt zu haben, denn ich merke jedes Mal aufs Neue wie viel Spaß es macht diesen wunderbaren Tieren helfen zu dürfen und dass ich jeden Morgen mit Freude an meine Arbeit gehe.